Wirtschaft

Skisaison startet im endlosen Sommer

Es ist so weit. Das Gletscherskigebiet auf dem Kapruner Kitzsteinhorn eröffnet heute, Freitag, die Saison. Bei 10 Grad plus und griffigem Firn.

Letzte Vorbereitungen auf dem Kitzsteinhorn. Am Freitag wird gestartet. SN/gbk
Letzte Vorbereitungen auf dem Kitzsteinhorn. Am Freitag wird gestartet.

"Der Wind ist deutlich schwächer, der Föhn macht Pause. Höchstwerte: 18 bis 22 Grad. In 2000 Meter Höhe rund 10 Grad." So lauten die Wetteraussichten für heute, Freitag. Das hat was. Wir schreiben ja immerhin bereits den 12. Oktober.

Strahlend also verläuft der Start in die neue Skisaison. Strahlen lassen die getätigten Investitionen auch die Vertreter der drei großen Skiregionen im Pinzgau, Zell am See, Kaprun, Saalbach-Hinterglemm mit Leogang und Fieberbrunn. In Stichworten: Saalbach: Kohlmaisbahn neu; Kaprun: Maiskogelbahn neu; Leogang: Asitzmuldenbahn neu. In Summe wurden 108,5 Mill. Euro investiert. Spätestens in drei Jahren, hoffen Isabella Dschulnigg-Geissler (Geschäftsführerin Bergbahnen Saalbach) und Erich Egger (Vorstand Schmittenhöhe) werden diese Skigebiete durch Liftverbindungen zusammengewachsen sein. Vorerst gilt es aber, den Standort eines Speicherteichs zu fixieren. Die Konsistenz der Geologie wird aufwendig mit Bohrungen untersucht. Bis zu 100 Meter tief geht es dabei in den Berg. Der Teich soll das Wasser zur Beschneiung der Abfahrt von der Schmitten Richtung "Skihofen" liefern - wie Erich Egger den kleinen Ort Viehhofen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz launig nannte. Warum eigentlich müssen Zell und das Glemmtal zusammenwachsen? "Weil laut aktueller Umfrage unter 8000 Gästen 59 Prozent der Befragten die Größe des Skigebiets als maßgeblich für die Urlaubsentscheidung bezeichnen", so Norbert Karlsböck, Vorstand der Gletscherbahnen Kaprun. Für 48 Prozent seien Vielfalt und Qualität das Kriterium schlechthin. 39 Prozent nannten die Schneesicherheit.

Und der Preis, gibt es wieder eine Diskussion? Die Tageskarte in Kaprun und Zell kostet 53 Euro, in Saalbach sind's 54. Dschulnigg-Geissler, Egger und Karlsböck unisono: "Erstens liegt der Anteil an Tagesgästen teils nur bei zehn Prozent. Zweitens gibt es Zuckerl wie das ,Power of Zehn'-Ticket. Damit fahren Jugendliche bis 19 in Zell, Kaprun und im Skicircus an Samstagen um 10 Euro den ganzen Tag Ski."

Aufgerufen am 20.10.2018 um 02:50 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/skisaison-startet-im-endlosen-sommer-41735911

Trotz Gegenwind dreht sich ein Windrad

Trotz Gegenwind dreht sich ein Windrad

Der Leoganger Bauer Markus Stöckl erzeugt auf seiner Alm neben Würsten und Käse auch Strom - mit einem 19 Meter hohen Windrad. Wenn man von Leogang zu den Steinbergen hinaufschaut, sieht man auf einer Alm …

Kommentare

Schlagzeilen