Wirtschaft

Stift investiert in das Bräustübl und ins Dach

Das Stift Michaelbeuern nimmt trotz Krise Geld in die Hand, um das Müllner Bräu und das Stiftsdach zu sanieren. Die Landwirtschaft wurde verpachtet.

Die Benediktinerabtei Michaelbeuern ist nicht nur ein seelsorglicher Fixpunkt - sondern auch ein mittelgroßer Wirtschaftsbetrieb. Daher ist sie auch stark von der Coronakrise betroffen. Größter hauseigener Betrieb, an dem das Stift 50 Prozent der Anteile hält, ist das Müllner Bräustübl in der Landeshauptstadt. Nach dem ersten achtwöchigen Lockdown im Frühjahr folgte nun im November erneut die behördliche Betriebsschließung. Direktor Rainer Herbe: "Übers Jahr gesehen werden so wohl mehr als 20 Prozent des Umsatzes fehlen - weil April und Mai bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 11:17 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/stift-investiert-in-das-braeustuebl-und-ins-dach-95400967