Wirtschaft

Warum ein Salzburger Biobauer Kühe braucht, um Gemüse anzubauen

Biolandwirt Peter Forsthuber setzt auf seinem Hof auf Kreislaufwirtschaft. "Es geht um das Gleichgewicht", sagt der Flachgauer.

Unter der Erde im Folienhaus arbeiten Mikroorganismen, zwischen den Salaten sprießen Haferpflanzen und Leguminosen und die sieben Pinzgauer Rinder liefern nicht nur Bioheumilch, sondern auch den Dünger für den Gemüseanbau: Peter Forsthuber (27) hat sich am Hof Almannsgrub ganz der Kreislaufwirtschaft verschrieben. "Ich bin Peter der Vierte", sagt er. Sein Großvater Peter der Zweite war es, der den Betrieb 1966 als einen der ersten in Salzburg offiziell zum Biobauernhof gemacht hat. Am Dienstagabend wurden Peter und seine Frau Stefanie Forsthuber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.07.2022 um 05:11 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/warum-ein-salzburger-biobauer-kuehe-braucht-um-gemuese-anzubauen-120817384