Essen gut, alles gut?

Essen gut, alles gut?

Die "Salzburger Nachrichten" blicken über den Tellerrand. Ab 7. Mai widmen wir uns in einem Schwerpunkt vier Wochen lang dem Thema "Essen" in vielfältiger Weise. Mit Geschichten zu Ernährungstrends, regionaler Küche, der Kulturgeschichte des Essens wie auch zu kritischen Aspekten wie Umwelt, Unverträglichkeiten und Lebensmittelverschwendung soll den Fragen nachgegangen werden: Wie und was essen wir - jetzt und in Zukunft? Und wie können wir die Welt auch in 50 Jahren nachhaltig ernähren? Mehr dazu lesen Sie hier!

Aufgerufen am 23.05.2022 um 04:43 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/essen-gut-alles-gut-120937489

Mehr erfahren

Die festliche Tafel gehörte zu Mozarts Lebenswelt. Doch was kam auf den Tisch?

Eine skandalöse Liebe ging auf besondere Weise durch den Magen - als Mandeltorte oder als raffiniertes Plamantschi. Katharina Seidl, Kuratorin auf Schloss Ambras in Innsbruck kocht Rezepte von Philippine Welser aus dem 16. Jahrhundert nach - und macht so manche geschmackliche Entdeckung.

Was Frauen essen, wird seit Jahrzehnten von der Gesellschaft kommentiert. Doch auch Männer tappen vermehrt in die Falle.

Immer häufiger hört man diesen Satz, wenn Milch, Getreide oder Fruchtzucker auf der Speisekarte stehen. Wie Lebensmittelunverträglichkeiten entstehen und was man beachten sollte.

Kleidung aus Fruchtleder, essbare Erde, Labor-Steaks: Kunst verrät, wie sich unsere Beziehung zu Nahrung wandelt.

Der Körper braucht keine Sachertorte und auch keinen Fruchtsaft. Warum er dennoch danach giert und welche Auswirkungen ein Zuckerverzicht auf Gesundheit und Geist hat.

Wiener Forscher: Influencer bewerben zu 75 Prozent ungesunde Lebensmittel. Beiträge verstoßen großteils gegen WHO-Standards für Kinder.

Was die Franzosen uns über das Kochen lehren. Warum es mehr Küchenchefinnen geben sollte. Und warum es nicht viel - und vor allem nicht immer Fleisch - braucht für gutes Essen. Darüber spricht SN-Gourmetredakteur Peter Gnaiger in der neuen Folge "Hinter den Schlagzeilen".

Cornelia Fiechtl berichtet aus dem Praxisalltag und liefert einen Ratgeber für alle, die bei Stress und Frust zur Naschlade hetzen.

Vor zwei Millionen Jahren begannen Menschen ihre Nahrung zu garen. Heute gibt es schon Flüssignahrung. Ist Kochen eine Verfallsgeschichte?

Ernährungstrendforscherin Hanni Rützler spricht über unseren neuen Umgang mit Nahrung und was wir künftig essen werden.

Ein Großteil hat jahrelang im Schlaraffenland gelebt. Zeit, uns zu fragen, wie wir mit Essen künftig umgehen wollen.

Die Lebensmittelpreise dürften deutlich über zehn Prozent steigen, sagt der Chef von Deutschlands größtem Agrarhändler BayWa. Es fehlt an Getreide, aber auch an Containern.Die hat China aufgekauft.

Das größte Kulinarik-Festival Österreichs schlägt nach zwei Jahren Coronapause wieder seine Zelte im Wiener Stadtpark auf. An mehr als 100 Ständen werden kulinarische Köstlichkeiten aus ganz Österreich angeboten. Zum ersten Mal können Besucherinnen und Besucher auch selbst Produkte herstellen. Bürgermeister Michael Ludwig war zur Eröffnung vor Ort.

Zur Rettung des Klimas müsste der Konsum tierischer Produkte reduziert werden. Steuererleichterungen sollen dabei helfen.

Biolandwirt Peter Forsthuber setzt auf seinem Hof auf Kreislaufwirtschaft. "Es geht um das Gleichgewicht", sagt der Flachgauer.

Null Mehrwertsteuer auf Brot, Milch und Gemüse, um die explodierenden Kosten bei Lebensmitteln zu bremsen? Was eine Senkung bringen würde.

Kulturwissenschafter Thomas Macho spricht über unseren Fleischkonsum und weshalb "Meat Shaming" helfen könnte, diesen zu reduzieren.

Vier Wochen sind Bananen auf der Reise. Wichtig ist die Reifung, die oft in der Steiermark erfolgt.

Kommentare