Salzburger Festspiele

"Da redet kein Sponsor hinein"

Warum wagen die Salzburger Festspiele keine Wiederaufnahmen? Wie groß ist der Einfluss von Sponsoren? Markus Hinterhäuser erwidert auf Kritik von Ioan Holender.

 SN/www.neumayr.cc

"Es wäre ein Jammer, wenn die Salzburger Festspiele eine Oper wie ,Pique Dame' nicht mindestens einen weiteren Sommer lang spielten", sagt Ioan Holender. Der einstige Direktor der Wiener Staatsoper hat für ServusTV die Entstehung dieser Neuinszenierung begleitet und stellt fest: Die Arbeitsbedingungen seien in Salzburg ideal, Dirigent Mariss Jansons und Regisseur Hans Neuenfels hätten exzellent zusammengearbeitet, die Ausstattung sei aufwendig. "Aber ich frage mich: Was geschieht mit diesem Meisterwerk? Wird es vernichtet?" Und: "Was passiert mit der ,Salome' nach sieben Aufführungen? Wohin ist der ,Wozzeck' von William Kentridge aus dem Vorjahr?"

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2018 um 07:27 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/da-redet-kein-sponsor-hinein-38501293