Salzburger Festspiele

Ein Ohrenkitzel aus Opern über Opern

In einer amüsanten Matinee entdeckt der Dirigent Raphaël Pichon ungewöhnliche Spuren zu Mozarts Da-Ponte-Opern.

Der französische Dirigent Raphaël Pichon und das Mozarteumorchester Salzburg. SN/sf/marco borrelli
Der französische Dirigent Raphaël Pichon und das Mozarteumorchester Salzburg.

Angenommen, ein Orchesterwart würde spaßeshalber statt der Noten zur Ouvertüre von "Don Giovanni" die Zwischenaktmusik zum Schauspiel "Thamos, König von Ägypten" auf die Notenpulte legen: Dann wäre das gespielte Ergebnis zwar ungewohnt, aber es würde zur düster-tragischen d-Moll-Stimmung der viel populäreren Oper von Mozart passen. Und weiter im Gedankenspiel: Im Finale, wenn Don Giovanni den Steinernen Gast erwartet, erklingt nicht nur ein Eigenzitat aus dem "Figaro" als Bankettmusik, sondern auch eines aus einer fremden Oper: "Ah, cosa rara", ruft Leporello ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:33 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/ein-ohrenkitzel-aus-opern-ueber-opern-74992609