Salzburger Festspiele

Prüfer plagen die Salzburger Festspiele

Keine andere Kulturinstitution hegt so heftige Kontroversen mit dem Rechnungshof. Aber der Schein des Streits trügt.

Der Rechnungshof nahm die Salzburger Festspiele seit je genau unter die Lupe. SN/APA/BARBARA GINDL
Der Rechnungshof nahm die Salzburger Festspiele seit je genau unter die Lupe.

Bundesrechnungshof und Salzburger Festspiele verbindet eine stete Kontroverse. Dies begann in den 1930er-Jahren: So schlug der Rechnungshof im Dezember 1933 dem Finanzministerium vor, "auf ein Entfallen der nächstjährigen Salzburger Festspiele hinzuwirken" oder diese nur "in kleinerem Umfang" zuzulassen. 1935 wird im ersten Prüfbericht empfohlen, jegliche Subvention zu streichen, denn "bei Durchführung entsprechender Sparmaßnahmen" sollte es gelingen, "die Salzburger Festspiele auf Selbsterhaltung zu bringen".

Dies waren existenzbedrohende Attacken. Und dies habe "zu einer möglicherweise bis heute andauernden Verstörung" geführt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 05:25 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/pruefer-plagen-die-salzburger-festspiele-91963432