Salzburger Festspiele Zum Schwerpunkt ...
Salzburger Festspiele

"schräg/strich": Wie klingt das neue Miteinander?

In der neuen Residenz probieren die Mitglieder eines jungen Streichquartetts unkonventionelle Wege: Festspielpremiere für das inszenierte Jugendkonzert "schräg/strich".

 SN/salzburger festspiele/erika mayer

Auch das wird wahrscheinlich eine kulturelle Langzeitfolge der Coronapandemie bleiben: Wenn auf einer Bühne Elemente stehen, die wie Trennwände aussehen, und wenn die Musikerinnen und Musiker auf dieser Bühne erst einmal auf Distanz zueinander gehen, kann man gar nicht mehr anders, als an die streng vorgeschriebenen Mindestabstände zu denken, die im vergangenen Festspielsommer für Ensembles und Orchester galten.

Aber keine Sorge: Bei dem Stück "schräg/strich", das am Mittwochnachmittag in der Jugendreihe "jung & jede*r" in der Neuen Residenz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.09.2021 um 12:13 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/schraeg-strich-wie-klingt-das-neue-miteinander-107565793