International

Salzburg feierte 2:1-Prestigesieg: Barça am Boden, Bullen im Himmel

Red Bull Salzburg düpierte den FC Barcelona mit einem 2:1-Testspielsieg vor knapp 30.000 Zuschauern. Brenden Aaronson schoss die Bullen in der 90. Minute ins Glück.

Österreichs Meister hat am Mittwoch die Fußballwelt auf den Kopf gestellt: Red Bull Salzburg bezwang den FC Barcelona mit 2:1 (1:0). Und nein, das ist kein Tippfehler! Freilich handelte es sich nur um ein Testspiel und die Barça-Stars reisten mit müden Beinen direkt von einem einwöchigen Trainingslager aus Deutschland an, doch zum Verlieren sind die Katalanen zweifellos nicht in die mit 29.520 Zuschauern ausverkaufte Red-Bull-Arena gekommen.

Der "Rainermarsch" war gerade abgespielt und der Rauch von einem Feuerwerk verzogen, da begannen die Bullen - in einer Startformation, wie man noch nie zusammengespielt hatte - ein Fußballfeuerwerk abzubrennen. Dass Barça selbst ohne Lionel Messi immer noch auf einen Kader-Marktwert von 760 Millionen Euro kommt und bei den Spaniern Weltmeister, Champions-League-Sieger und Weltstars ihrer Zunft auf dem Platz standen, schien die jungen Bullen nicht zu beeindrucken.

Red Bull Salzburg spielte giftig, schreckte nicht vor kleinen Fouls zurück, was Barcelona-Trainer Ronald Koeman nicht gefiel und zu zahlreichen Interventionen beim Schiedsrichter führte. Genauso wenig dürfte dem einstigen Weltklasseverteidiger aus den Niederlanden gefallen haben, mit welcher Intensität das gewohnte Passspiel von Barça unterbunden wurde.

Die Salzburger spielten sich mehrere hochkarätige Torchancen heraus, wobei Noah Okafor zur tragischen Figur wurde. Der Stürmer, bei seinem Transfer im Jänner 2020 11,2 Millionen Euro teuer, zirkelte den Ball in der 25. Minute nach einem perfekten Zuspiel von Luka Sučić aus fünf Metern über das Tor. Auch Barça kam zu tollen Chancen: Memphis Depay enteilte in der 34. Minute Jérôme Onguéné, doch sein Schuss ins lange Eck verfehlte das Tor von Bullen-Keeper Nico Mantl um Zentimeter. Kurz später sorgte Antoine Griezmann mit einem sehenswerten Chip an die Querlatte für Aufsehen. Quasi im Gegenstoß spielte der einmal mehr entfesselte Karim Adeyemi seinen Sturmpartner Okafor frei - und erneut scheiterte der 21-Jährige unbedrängt aus kurzer Distanz. Einem Raunen folgte Fassungslosigkeit, bei den Zuschauern und bei Okafor selbst.

Und dann kam der große Auftritt von Luka Sučić: Der Red-Bull-Youngster zog in der 43. Minute selbstbewusst aus 20 Metern ab. Sein Schuss wurde von Frenkie de Jong leicht abgefälscht und landete im Kreuzeck zum 1:0. Zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung für die Salzburger.

Trainer Matthias Jaissle wechselte für die zweite Hälfte nahezu die gesamte Elf aus, erlöste schließlich auch Pechvogel Okafor, der insgesamt fünf Torschüsse abgab, die meisten aller Spieler - und zumindest zwei hätten im Barça-Tor landen müssen. Auch Barcelona wechselte in der Schlussphase bunt durch, unter anderem kam für Weltmeister Griezmann das ÖFB-Supertalent Yusuf Demir. Der Wiener konnte mit einigen starken Dribblings überzeugen. Der zwischenzeitliche Ausgleich gelang dem eingewechselten Martin Braithwaite nach einem wahren Billardtor. Einen Schuss von Sergino Dest fälschte Oumar Solet zu Braithwaite ab und von dem Stürmer tropfte er ins Tor von Philipp Köhn, der in der Pause für Mantl gekommen war.

Typisch Red Bull Salzburg - diese Truppe suchte ihre Chance bis zum Schlusspfiff und wurde dafür belohnt. Brenden Aaronson, der nach einem Stangenschuss von Junior Adamu am schnellsten reagierte, schoss die Bullen mit seinem Tor zum 2:1 ins Glück. Das Stadion stand in diesem Moment Kopf - und ein bisschen auch die Fußballwelt.

Aufgerufen am 25.10.2021 um 07:19 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/salzburg-feierte-21-prestigesieg-barca-am-boden-bullen-im-himmel-107576563

Kommentare

Schlagzeilen