Nations League

Österreich holt mit 1:1 gegen Norwegen Gruppensieg - trotz schwacher Leistung

Österreich hat sich mit einem 1:1 gegen Norwegen den Aufstieg in die Liga A der Nations League gesichert. Gegen die "Not-Auswahl" der Skandinavier zeigte Franco Fodas Team in Wien eine ganz schwache Darbietung.

Erst in der 94. Minute gelang dem eingewechselten Adrian Grbic der Ausgleichstreffer. Nach dem 2:1-Sieg auswärts in Oslo hätte auch eine 0:1-Niederlage für Österreich zum Gruppensieg gereicht.

Es war der Abschluss, der genau zu diesem verrückten Fußballjahr für Österreichs Nationalteam passte. Franco Fodas Team spielte auch am Mittwoch gegen Norwegen zum Abschluss der Nations League miserabel, aber am Ende jubelten die ÖFB-Kicker: Endstand 1:1 (0:0), Aufstieg in die Liga A geschafft. Die norwegische "Notelf" war gegen Österreich sogar in Führung gegangen und hatte die Gastgeber bis zum Schluss zittern lassen. Das 0:1 hätte nach dem ÖFB-Sieg in Oslo (2:1) zwar dank Auswärtstoren auch zum Aufstieg gereicht, doch ein zweites Gegentor hätte die Blamage perfekt gemacht.

en Norwegen zum Abschluss der Nations League miserabel, aber am Ende jubelten die ÖFB-Kicker: Endstand 1:1 (0:0), Aufstieg in die Liga A geschafft. Die norwegische "Notelf" war gegen Österreich sogar in Führung gegangen und hatte die Gastgeber bis zum Schluss zittern lassen. Das 0:1 hätte nach dem ÖFB-Sieg in Oslo (2:1) zwar dank Auswärtstoren auch zum Aufstieg gereicht, doch ein zweites Gegentor hätte die Blamage perfekt gemacht.

Als Jörgen Strand Larsen schon nach 45 Sekunden Österreichs Torhüter Pavao Pervan prüfte und die ÖFB-Elf bis zur 5. Spielminute nicht mehr aus der eigenen Hälfte kam, war klar: Das wird eine schwere Partie gegen eine vermeintliche Not-Nationalmannschaft Norwegens.

Das wegen einer Corona-Quarantäne des ursprünglichen Kaders eilig in halb Europa zusammengesammelte Gästeteam spielte unbekümmert auf und hatte auch die besseren Möglichkeiten. Bei einem weiteren Abschluss von Strand Larsen fälschte Martin Hinteregger gerade noch den Ball ab (33.), Pervan tauchte bei einem Schuss von Jørgen Skjelvik ab (36.).

Die Österreicher konnten wie schon am Sonntag gegen Nordirland gegen eine dicht gestaffelte Abwehr kaum Tempo aufbauen und verzettelten sich in unergiebigen Kurzpass-Stafetten. Die norwegische Abwehr wirklich ins Schwitzen bringen konnte nur Marko Arnautovic. Beim Startelf-Comeback landete ein Drehschuss des China-Legionärs neben dem Tor (20.), einen weiteren parierte Torhüter Per Kristian Braatveit (36.).

Couragierte begann Österreich die zweite Halbzeit, Arnautovic war mit einem Hammerschuss schon nah dran am Führungstor (48.). Doch eine heikle Strafraumszene löste wieder höchste Verunsicherung aus: Martin Hinteregger hatte Glück, dass sein Anschieben gegen Mats Daehli nicht als Elfmeterfoul geahndet wurde (53.). Die Hintermannschaft verfiel in kollektive Schockstarre, die sich rächen sollte: Ex-Rapidler Veton Berisha konnte bis zur Toroutline durchlaufen, seine Flanke verwertete Zypern-Legionär Ghayas Zahid zum 1:0 (61.).

Franco Foda brachte Adrian Grbic, der schon am Sonntag beim 2:1 gegen Nordirland den Siegtreffer erzielt hatte. Prompt kam der Stürmer vom Lorient FC zur besten Chance: Nach Alaba-Flanke warf sich Norwegens Keeper tollkühn in seinen Schuss aus wenigen Metern (71.).

Glück für Österreichs Team war, dass die Norweger nicht mit aller Vehemenz auf ihr zweites Tor drängten und nach nur einem gemeinsamen Training kaum eine Angriffsaktion fertig spielen konnten. Beide Teams waren mit ihren Kräften schon am Ende. Praktisch mit dem letzten Tropfen Treibstoff im Tank gelang dann tatsächlich noch der Ausgleich: Erneut funktionierte die neue Achse Arnautovic - Grbic, der Teamjüngling verhinderte in der vorletzten Minute der Nachspielzeit mit einem platzierten Schuss zum 1:1 die Niederlage.

Das Spiel im Liveticker:


Das sagten sie nach dem Spiel:

Franco Foda (ÖFB-Teamchef): "Es ist nicht alles gut. Es war heute ein schwieriges Spiel, das war uns vor dem Spiel bewusst. Der Gegner hatte nichts zu verlieren, sie konnten Geschichte schreiben - es war eine außergewöhnliche Situation. Wir waren vor allem im Defensivverhalten heute nicht so präsent, wie wir das gewohnt sind. Wir haben viele Torchancen zugelassen. Wir haben viele Abspielfehler gemacht, der Spielaufbau war nicht gut. Ich kenne natürlich auch die Umstände. Man hat bei manchen Spielern gemerkt, dass die Dynamik, die Spritzigkeit gefehlt hat. Ich habe Bedenken, dass das (die Belastung/Anm.) im nächsten Jahr nicht weniger wird. Nichtsdestotrotz haben wir unser Ziel erreicht. Wir werden aber in der Zukunft ein paar Dinge verändern. Wir mussten in den letzten Monaten immer sehr viel verändern. Wir mussten auf die Spieler Rücksicht nehmen. Trotz allem haben wir auch gute Phasen gehabt. Wir haben den ersten Platz auch zurecht belegt."
Adrian Grbic (ÖFB-Torschütze): "Ich habe immer dran geglaubt, dass wir den Ausgleich schießen. Vor allem, weil wir in der zweiten Hälfte auch mehr Chancen vorgefunden haben. Mich hat es gefreut, dass ich das Tor schießen und der Mannschaft helfen können habe. Bei der ersten Chance konnte ich den Ball nicht mehr so gut platzieren, weil sich der Tormann gut reingehaut hat. An guten Tagen mache ich den vielleicht auch rein, aber die zweite Chance hat dann gesessen."
Julian Baumgartlinger (ÖFB-Kapitän): "Es ist ein Riesenziel von uns gewesen, dass wir in der Nations League in den obersten Topf aufsteigen, weil genau solche Spiele dann für uns noch härter werden. Wir müssen einfach besser werden. Jetzt freuen wir uns, weil wir uns die letzten beiden Spiele schwergetan haben. Es ist im Topf B nichts einfach. Norwegen war sehr mutig, sie haben uns immer wieder unter Druck gesetzt. Sie haben sich etwas zugetraut. Selber waren wir zu schleißig in unseren Situationen um den Sechzehner herum."
Xaver Schlager (ÖFB-Mittelfeldspieler): "Es war sehr, sehr schwierig - viel Druck, viele schwierige Situationen, die man schnell hätte lösen sollen. Tut mir leid, aber die (die Norweger/Anm.) sind jetzt nicht aus der Regionalliga Ost oder so. Die spielen alle in Topligen. Die haben halt nichts zu verlieren. Die bekommen dann, wenn ihnen etwas gelingt, riesiges Selbstvertrauen. Bei uns kommt von außen viel Druck auf. Das sind Sachen, die als Fußballer schwierig sind."
Veton Berisha (Norwegen-Stürmer): "Wir haben ein sehr gutes Spiel gespielt. Wir haben ein Training gestern gehabt. Die drei, vier letzten Tage waren sehr hektisch. Wir sind stolz auf das Spiel, das wir heute geliefert haben. Ich finde, dass wir einen guten Plan gehabt haben. Wir hätten auch zwei oder drei Tore schießen können, aber Österreich ist eine gute Mannschaft. Auch die Spieler, die heute nicht gespielt haben, sind gut. Aber vielleicht kann ich auch beim nächsten Mal spielen."

Quelle: SN

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:13 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/nations-league-oesterreich-holt-mit-11-gegen-norwegen-gruppensieg-trotz-schwacher-leistung-95699941

Kommentare

Schlagzeilen