Sport

Deutsche Justiz: "Dürr ist kein Einzelfall"

Im Dopingfall wird der Sportarzt aus Erfurt in München befragt.

Langläufer Johannes Dürr lieferte entscheidende Hinweise auf das in Deutschland organisierte Doping-Netzwerk. SN/gepa
Langläufer Johannes Dürr lieferte entscheidende Hinweise auf das in Deutschland organisierte Doping-Netzwerk.

Die für die Dopingermittlungen in Bayern zuständige Staatsanwaltschaft München I sieht den österreichischen Langläufer Johannes Dürr durch die jüngsten Geständnisse in Österreich in gewisser Weise rehabilitiert. "Wir haben jetzt fünf Fälle. Das zeigt, dass Dürr kein Einzelfall ist", sagte Oberstaatsanwältin Anne Leiding am Montag im SN-Gespräch. Dürrs Angaben seien sehr hilfreich gewesen. Sie hätten sich nicht auf österreichische Sportler bezogen, sondern auf den Sportarzt Mark S. aus Erfurt, seinen Vater und die beiden Helfer - alle vier wurden vergangene Woche ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 11:38 auf https://www.sn.at/sport/mixed/deutsche-justiz-duerr-ist-kein-einzelfall-66714424