Frauen im Krieg

Ukraine-Krieg: Zwei Sportlerinnen, die bewegen

Ukrainische Sportlerinnen wollen gegen den Krieg in ihrem Land mehr als ein Zeichen setzen. Eine Tennisspielerin und eine Fechtweltmeisterin gingen aber unterschiedliche Wege.

Tennisprofi Dajana Jastremska setzte nach dem Finale von Lyon ein Zeichen für ihr Land.  SN/afp
Tennisprofi Dajana Jastremska setzte nach dem Finale von Lyon ein Zeichen für ihr Land.

Erst bei der Gratulation nach dem Finale des Damen-Tennisturniers am Sonntag in Lyon dürfte bei der Ukrainerin Dajana Jastremska ein wenig der Druck abgefallen sein. Bewegt nahm sie zur Kenntnis, dass die Chinesin Zhang Shuai an diesem Tag beim Dreisatzerfolg einfach besser war. Das Ergebnis war für die Nummer 140 der Weltrangliste an diesem Tag nebensächlich. Die Leistung, die sie die ganze Woche erbracht hatte, schien fast unmenschlich zu sein. Abseits von Weltrangliste und gewonnenen Punkten. Sie gewinne auf dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 01:41 auf https://www.sn.at/sport/mixed/frauen-im-krieg-ukraine-krieg-zwei-sportlerinnen-die-bewegen-118089532