Motorsport

KTM feiert Heimsieg bei Moto-GP-Jubiläum

Nach einer erneuten Rennunterbrechung bescherte der Portugiese Miguel Oliveira KTM den zweiten Sieg in der MotoGP.

KTM-Pilot Miguel Oliveira feierte in Spielberg seinen ersten Sieg in der MotoGP. SN/gepa pictures
KTM-Pilot Miguel Oliveira feierte in Spielberg seinen ersten Sieg in der MotoGP.

In der Vorwoche verhinderte die Rennunterbrechung nach dem heftigen Unfall zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli noch einen KTM-Heimsieg in Spielberg. Nur eine Woche danach jubelte der österreichische Hersteller im 900. MotoGP-Rennen der Geschichte am Sonntag über den Heimsieg. Bereits am Samstag setzte KTM den nächsten Meilenstein für die Mattighofener in dieser Saison, als Pol Espargaró im Qualifying zum ersten Mal die Pole Position erreichte.

Im Rennen am Sonntag fiel der Spanier aber bereits in der ersten Runde auf Rang vier zurück, kämpfte sich danach aber wieder auf einen Podiumsrang nach vorn. An der Spitze sah alles nach dem ersten MotoGP-Sieg für Suzuki-Pilot Joan Mir aus. Aber wie schon in der Vorwoche wurden die Karten nach einer Rennunterbrechung aufgrund eines Sturzes von Maverick Vinales neu gemischt. In den verbleibenden zwölf Runden nach dem Re-Start nutzten Ducati und KTM ihren Powervorteil gnadenlos aus. Espargaró überholte wenige Runden vor dem Ende Pramac-Ducati-Faher Jack Miller und hatte seinen ersten Sieg in der MotoGP schon vor Augen, ehe sich in der letzten Runde die Ereignisse überschlugen.

Nach einem Fehler Espargarós holte sich Miller die Führung vom Spanier zurück. Espargaró versuchte vor der letzten Kurve zu kontern. Durch das Überholmaneuver wurden beide Fahrer nach außen getragen. Das ermöglichte KTM-Tech3-Pilot Miguel Oliveira als lachender Dritter in der letzten Runde an den beiden Führenden vorbeizufahren und sich seinen ersten Sieg in der MotoGP zu sichern. Es war der erste Sieg eines Portugiesen und der dritte Premierensieg in dieser MotoGP-Saison. Auch Fabio Quartararo und Brad Binder jubelten bereits zuvor über ihren ersten Sieg. "Das ist ein geschichtsträchtiger Tag für mich und mein Heimatland. Ich könnte nicht glücklicher sein, hier in der Heimat von KTM und Red Bull gewonnen zu haben", sagte der 25-Jährige. Hinter dem Portugiesen komplettierten Miller und Espargaró das Podest. Andrea Dovizioso, der das Rennen in der Vorwoche gewinnen konnte, wurde Fünfter. Binder auf dem achten und Iker Lecuona auf dem zehnten Platz rundeten das Traumwochenende für KTM ab. Bester Yamaha-Pilot war einmal mehr Altmeister Valentino Rossi auf Rang Neun.

Der Sieg von KTM beendete auch die Ducati-Dominanz auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg. Bis zum Sieg Oliveiras konnten die Italiener alle fünf Rennen seit der Rückkehr nach Österreich für sich entscheiden. "Das ist unglaublich. Es ist der absolute Wahnsinn, das Heimrennen zu gewinnen. Wir sind endgültig in der MotoGP angekommen", jubelte KTM-Motorsportchef Pit Beirer.

Beim Rennen der Moto3 blieb der Österreicher Maximilian Kofler erneut ohne Punkte. Der 20-Jährige machte nach dem Start in der ersten Runde zwar neun Positionen gut, konnte sich danach aber nicht mehr weiter verbessern. Zu allem Überflüss stürzte der Oberösterreicher acht Runden vor Schluss, konnte aber weiterfahren. "Anfangs hat es gut funktioniert, dann hat aber nichts mehr gepasst. Es war ein Rennen komplett zum Vergessen", sagte Kofler.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.09.2020 um 11:31 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/ktm-feiert-heimsieg-bei-moto-gp-jubilaeum-91876171

Kommentare

Schlagzeilen