Strafe darf nicht Belohnung sein

Autorenbild

Der Zwischenfall zwischen WM-Leader Max Verstappen und dem amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton, der einen schweren Crash des Red-Bull-Piloten zur Folge hatte, war ohne Zweifel die Szene der bisherigen Saison in der Formel 1. Heiß diskutiert wird, ob die Zehn-Sekunden-Strafe für Hamilton gerechtfertigt, zu hart oder zu milde sei.

Zuallererst muss festgehalten werden, dass die Vorsatz-Frage völlig unerheblich ist. Denn kein Rennfahrer auf dieser Welt verursacht absichtlich einen Crash in einer der schnellsten Rennkurven der Welt. Fakt ist, dass Hamilton ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.07.2021 um 01:24 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/standpunkt-strafe-darf-nicht-belohnung-sein-106781935