Wintersport

Anna Veith traut sich weiteres Comeback zu

Nach der erneut schweren Knieverletzung blickt Österreichs Skistar optimistisch in die Zukunft: "Es ist möglich, dass ich es wieder schaffe."

Anna Veith wird ihre Karriere wohl fortsetzen. SN/gepa
Anna Veith wird ihre Karriere wohl fortsetzen.

So unspektakulär die Verletzung passierte, so "schockierend" war die Diagnose und so weit reichend könnten die Folgen für Anna Veith sein. Ohne zu stürzen hat sich die Salzburgerin beim Riesentorlauf-Training in Pozza di Fassa das Kreuzband in jenem Knie gerissen, das bereits im Oktober 2015 multiple Sehnen- und Bänderverletzungen erlitten hatte. Und jetzt? Das fragen sich viele Skifans.

Ein mögliches Karriereende wäre zwar durchaus nachvollziehbar, in einer ersten Stellungnahme nach der Operation in Innsbruck gibt sich die 29-Jährige aber ein weiteres Mal kämpferisch und deutet dabei ein weiteres Comeback an. "Ich werde das in aller Ruhe auf mich zukommen lassen. Ich brauche jetzt Zeit zum Gesundwerden und werde Schritt für Schritt daran arbeiten. Schließlich weiß ich ja, was es heißt sich zurück zu kämpfen und es ist mir ja auch schon zweimal richtig gut gelungen. Natürlich ist es möglich, dass ich das wieder schaffe."

So komisch es klingen mag, könnte sie gerade ihre Erfahrung mit Knieverletzungen ermutigen weiter zu machen. Denn im Vergleich zu ihrer ersten Verletzung, als sie sich das Kreuz- und Innenband sowie vor allem die Patellasehne gerissen hatte, ist jener Schaden im Knie nun weit weniger kompliziert und erfordert wohl weniger Zeit auf dem Weg zurück auf die Rennpiste. Stephanie Brunner etwa erlitt im März dieselbe Verletzung und startete im Oktober in ihre bisher beste Saison - bis sie sich am Freitag, nur 24 Stunden vor Veith, wieder das Kreuzband riss.

"Was passiert ist, war einfach Pech"

Was möglich ist, hat Veith vor allem im Super-G bereits bewiesen. In der vergangenen Saison kehrte die zweifache Gesamtweltcupsiegerin auf das oberste Podest zurück und verpasste ihr zweites Olympia-Gold nach 2014 nur um eine Hundertstelsekunde. Zuletzt war sie auch im Riesentorlauf wieder auf dem besten Weg zurück in die absolute Weltspitze. "Was jetzt passiert ist, war einfach Pech. Ich bin sehr direkt auf ein Tor zugefahren, musste leicht korrigieren und habe dann einen Schlag abgekriegt, wurde hinten reingedrückt und habe gleich gespürt, dass etwas mit dem Knie nicht stimmt", erklärt Veith. Im Riesentorlauf müsse man eben immer am Limit fahren.

Die Diagnose sei ein Schock gewesen. Und hatte damit auch Spekulationen über das Ende ihrer Laufbahn ausgelöst. Zumal Veith auch vor Jahreswechsel am Semmering ein absehbares Karriereende in Aussicht gestellt hatte. "In zwei Jahren, glaube ich, bin ich noch dabei. In vier Jahren eher nicht", sagte sie im SN-Interview mit dem Nachsatz: "Das Wichtigste ist, dass ich gesund bleibe." Obwohl dieser Wunsch schon knapp drei Wochen später nicht in Erfüllung geht, stehen die Zeichen wieder einmal Richtung Comeback. Zum dritten Mal in drei Jahren. "Man spürt, wann es vorbei ist und das Gefühl habe ich noch nicht", hatte sie gesagt. Das dürfte sich auch jetzt nicht geändert haben. Die Stehauf-Frau Veith will selbst den Schlussstrich ziehen und nicht von einer Verletzung dazu gezwungen werden.

Aufgerufen am 22.01.2019 um 02:08 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/anna-veith-traut-sich-weiteres-comeback-zu-64028794

Kommentare

Schlagzeilen