Kitzbühel

"Absolut verrückt" - Lindsey Vonn stürzte sich in der Nacht über die Streif

Olympiasiegerin Lindsey Vonn erfüllte sich in Kitzbühel einen Kindheitstraum. Sie startete bei Nacht auf der Streif und raste die legendäre Abfahrtsstrecke hinab.

Die 38-jährige US-Speedqueen hat alles gewonnen, was es im Skizirkus zu gewinnen gibt - aber ein letztes großes Ziel blieb ihr in ihrer aktiven Karriere verwehrt. Das zu erreichen, holte sie jetzt nach: Lindsey Vonn startete bei Nacht vom Originalstart der legendären Streif und krönte ihre einzigartige Skikarriere mit dieser Weltpremiere auf der berüchtigtsten Abfahrtsstrecke der Welt.

Daron Rahlves: "Verrückt"

"Es ist absolut verrückt, was Lindsey Vonn gemacht hat", sagt Daron Rahlves, der erste US-amerikanische Hahnenkamm-Sieger, der Lindsey Vonn mit seinen Tipps unterstützte. "Ich wusste, dass das Risiko nochmals größer wird, wenn ich die Streif in der Nacht bezwingen will. Wir haben die Schlüsselstellen gut ausgeleuchtet und ich hatte mit Hahnenkamm-Sieger Daron Rahlves einen perfekten Coach, der mir wichtige Tipps gab", erzählt Lindsey Vonn. "Das Skifahren bei Nacht bringt mich zu meinen Wurzeln zurück. Ich habe in der Jugendzeit in Minnesota jeden Abend nach der Schule nachts trainiert und so schließt sich für mich der Kreis."

Überwindung Starthaus

Starthang, Mausefalle, Steilhang, Hausbergkante, Traverse und Zielsprung: Die Streif verlangt den Skistars von der ersten Sekunde alles ab - und gilt als größte Herausforderung im alpinen Skiweltcup. In ihrer aktiven Zeit hatte Lindsey Vonn nie die Chance, die Streif zu fahren, diesen Traum hat sie sich jetzt erfüllt. "Erst wenn man die Streif bezwingt, ist man ein echter Downhiller", erklärt die 38-jährige US-Amerikanerin. "Ich hatte schon immer Respekt für alle Athleten, die die Streif bezwungen haben. Jetzt sogar noch mehr." Jeder Athlet muss auf dieser Strecke an seine Grenzen gehen, für Lindsey Vonn war es wegen ihrer schweren Knieverletzungen auch ein Sieg über ihren Körper. Die vierfache Gesamtweltcupsiegerin hat sich intensiv auf dieses Projekt vorbereitet, neben der Physis spielt aber auch der Kopf eine entscheidende Rolle. "Die größte Überwindung war, als ich im Starthaus gestanden bin. Es ist so steil, man baut so extrem schnell Speed auf. Es war rundherum dunkel und ich konnte nur bis zur Mausefalle sehen und ich hatte das Gefühl, als ob ich über den Rand der Welt hinwegspringen würde. Ich glaube, ich war noch nie in meinem Leben so nervös vor einem Start, es war mental eine meiner größten Challenges."

Ein Erfolg für die Ewigkeit

"Das Skifahren auf der Streif ist für mich mehr als ein wahr gewordener Traum. Auf diesen Moment werde ich mein Leben lang stolz sein. Es ist so etwas wie eine olympische Goldmedaille, das kann mir niemand mehr nehmen", betont Lindsey Vonn, die diese Fahrt ihrer verstorbenen Mutter widmet. "Ich habe diese Fahrt auch für meine Mutter gemacht. Sie hat immer an mich geglaubt, manchmal sogar mehr, als ich es selbst tat. Ich wusste, dass sie mir zugeschaut hat und als Schutzengel mit dabei war, um mir zu helfen, mir diesen Traum zu erfüllen."

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 09.02.2023 um 02:30 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/video-kitzbuehel-absolut-verrueckt-lindsey-vonn-stuerzte-sich-in-der-nacht-ueber-die-streif-132840613

Kommentare

Schlagzeilen