Collegium Benedictinum

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in den Hof des Collegium Benedictinums in der Benediktiner-Erzabtei St. Peter vom Mönchsberg aus gesehen
Übersichtsplan der Klosteranlage

Das Collegium Benedictinum oder das Kolleg St. Benedikt ist eine Studienanstalt der Benediktiner-Erzabtei St. Peter für Theologen des Benediktinerordens.

Beschreibung

Das Kolleg St. Benedikt dient Ordensleuten aus dem deutschsprachigen Raum und darüber hinaus als Wohn-, Gebets- und Studienort. Die Ordensleute absolvieren die verschiedensten Studienrichtungen an der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie an der Universität Mozarteum. 2018 bestand die Kollegsgemeinschaft aus elf Benediktinern, einem Missionar des hl. Franz von Sales und drei Laien.

Es befindet sich in Gebäuden um den Hof Kolleg St. Peter in der Erzabtei. Dieser ist sowohl vom Stiftshof als auch vom Toscaninihof zu erreichen.

Geschichte des Gebäudes

Von 1924 bis 1926 wurde das Collegium Benedictinum - das Benediktiner-Kolleg - nach Entwürfen des deutschen Architekten Peter Behrens von Stadtbaumeister Franz Wagner unter Erzabt Petrus Klotz erbaut. Die Initialen P. K. sind mehrfach angebracht. Die Weihe des Hauses erfolgte am 30. April 1926.

In der Zeit zwischen 1939 und 1945 war das Kloster enteignet, die Mönche von 1942 bis 1945 größtenteils aus dem Kloster vertrieben.

Beschreibung des Gebäudes

Das Collegium Benedictinum ist ein einfaches Wohn-, Bet- und Studienhaus für Kleriker. Die Architektur wirkt im wesentlichen durch Flächen- und Raumgrößen, die Proportion und die Zweck- und Funktionsbestimmung. Über einer niedrigen kräftigen Horizontale der Gesimsteilung erhebt sich ein einfacher Zellenbau mit gut dimensionierten Fenstern. Das Gesims tragen ins Quadrat gestellte Steintore, deren Rustika der Mönchsbergwand als vierte Hofseite entspricht. [1]

Anton Faistauer gestaltete die Fresken an den beiden Fassaden im Hof.

  • "Gnadenstuhl der Dreifaltigkeit " (Unitas in Trinitate - Trinitate in Unitas), 1925.
Es zeigt auch ein Bild von Erzabt Petrus Klotz, wie er in barocker Manier von Architekt Peter Behrens den Bauplan für das Collegium Benedictinum entgegen nimmt.

Jakob Adlhart (Vater und Sohn) schufen 1925 ein Kolossal-Kruzifix, das sich in der Eingangshalle zum Kolleg befindet.

Bildergalerie

Quellen

Fußnote