Edmund Sinnhuber

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edmund Sinnhuber (* 13. April 1631 in Riedenburg in der Stadt Salzburg; † 21. Mai 1702 in Salzburg) war von 1673 bis 1702 Erzabt des Erzstifts St. Peter.

Leben

Geboren als Sohn eines Drahtziehers am Almkanal besuchte Sinnhuber das Gymnasium in Salzburg. Nach dem Tod von Abt Amand Pachler im Jahre 1673 wurde Edmund Sinnhuber zum Abt des Erzstifts St. Peter bestellt.

Abt Edmund las am 21. Juli 1686 die erste Heilige Messe in der Antoniuskapelle in Söllheim, die von Johann Kaufmann in dieser Zeit erbaut wurde.

Abt Edmund Sinnhuber ließ im Erzstift St. Peter die teilweise baufälligen Gebäude um den Stiftshof umbauen. Dabei erhielt der Stiftshof seine heutige regelmäßige Gestalt. 1696 ließ er auf dem Mönchsberg anstelle zweier kleinerer Gebäude die Edmundsburg als Sommersitz und als Pensionat für würdige Klosterbedienstete neu errichten. Am 6. Mai 1696 legt Edmund Sinnhuber den Grundstein für den Bau der Kollegienkirche in der Altstadt von Salzburg. Die Kirche wird die offizielle Kirche der Benediktineruniversität. Sinnhuber wurde von Fürsterzbischof Johann Ernst Graf Thun zum Visitator der vier Nonnenklöster der Erzdiözese Nonnberg (Salzburg), Gossen (Steiermark), Längsee (Kärnten) und Benediktinerinnen-Abtei Frauenwörth im Chiemsee (Bayern) ernannt.

Im Alter von 71 Jahren starb Sinnhuber im 29. Jahr seiner Würde als Abt Karl Schrenk von Notzing wurde Nachfolger von Edmund Sinnhuber.

Quellen


Zeitfolge