Erwin Angermayer-Rebenberg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erwin Angermayer-Rebenberg (* 9. Juni[1] 1888 Salzburg; † 20. März 1963) war ein Salzburger Arzt und Höhlenforscher.

Leben

Erwin Angermayer-Rebenberg war Sohn des Salzburger Apothekers und Gerichtschemikers Josef Angermayer Ritter von Rebenberg. Im Salzburger Gymnasium war Angermayer bereits unter anderem mit dem späteren Höhlenforscher Alexander von Mörk befreundet, mit dem er 1910 und 1911 erste Höhlenfahrten unternahm. So bezwang er zum Beispiel auch am 2. August 1913 gemeinsam mit Mörk und Hermann Rihl den großen Eiswall in der Eisriesenwelt, die Mörk 1911 wiederentdeckt hatte, und erreichte als erster Mensch den Sturmsee.

Im Ersten Weltkrieg als Arzt an der Front, fuhr er in den 1920er-Jahren mit der Erforschung der Eisriesenwelt fort. Er war Geschäftsführer der 1928 gegründeten Eisriesenwelt GesmbH und des 1954 ins Leben gerufenen Seilbahnunternehmens, das die Höhlen endgültig touristisch erschloss.

Am 10. August 1911 gründete Angermayer mit 15 anderen Gründungsmitgliedern den Landesverein für Höhlenkunde in Salzburg, als dessen Obmann er von 1921 bis 1929 fungierte. 1932 wurde er Ehrenmitglied und 1952 einstimmig zum Ehrenobmann gewählt. Er galt zeitlebens als "letzte Instanz" beim Verein.

Quellen

Fußnote

  1. Der im Nekrolog angegebene Geburtstag 9. August ist weniger glaubwürdig, da Erwin Angermayer-Rebenberg nach derselben Quelle kurz vor der Vollendung seines Geburtstages starb.
Zeitfolge