Jeremias Sauter

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jeremias Johannes Sauter (* 30. Dezember 1650[1]; † 9. November 1709[2]) war Hofuhrmacher[3] Fürsterzbischof Ernest Thuns und stellte das Salzburger Glockenspiel fertig.

Das Salzburger Glockenspiel

Fürsterzbischof Johann Ernst Graf von Thun und Hohenstein hatte von dem Antwerpener Glockengießer Melchior de Haze ein Glockenspiel aus 35 Glocken herstellen und liefern lassen. Die Fertigstellung (gemäß den Anweisungen de Hazes) oblag den Salzburger Handwerkern, insbesondere Jeremias Sauter. So hatte dieser in die Messingwalze des Spielmechanismus (die noch heute in Verwendung steht) die zum Betrieb notwendigen 7 964 Löcher zu bohren. Im Jahr 1704 vollendete Sauter das Gehwerk, das bis 1969 dem Antrieb des Spielwerks diente.

Andere Werke

Jeremias Sauter verfertigte auch die Turmuhren für folgende Kirchen im Fürsterzbistum Salzburg:[4]

Persönliches

Persönliches ist von Jeremias Sauter praktisch nicht bekannt; auch nicht, ob er mit der aus der Schweiz stammenden Salzburger Chirurgenfamilie Sauter[6] verwandt war.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Er wurde von Stadtkaplan Caspar Schwab im Salzburger Dom auf den Namen Hieremias Joannis getauft; AES, Salzburg-Dompfarre, Taufbuch TFBIV 1633–1657. Siehe: [1], Bildnummer 02-Taufe_0798, aufgerufen am 16. April 2017.
  2. Salzburg-Dompfarre, Sterbebuch STBII 1671–1714. Siehe: [2], Bildnummer 03-Tod_0656, aufgerufen am 16. April 2017.
  3. Mit vollem Titel: „Groß- und Klein-Hof-Uhrmacher“ (Pirckmayer, MGSLK aaO).
  4. Pirckmayer, MGSLK aaO.
  5. Eugendorfer Heimatbuch
  6. Zu dieser vgl. Robert Sauter-Riedenegg, Beiträge zur Salzburger Familiengeschichte. 19. Sauter und Sauter von Riedenegg, in: MGSLK 72, 1932, S. 45-49.