Josef Oberkirchner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Sepp Oberkirchner (* 27. Juli 1932 in St. Martin bei Lofer; † 24. Juli 2018) war ein Salzburger Gewerkschafter und Politiker, insbesondere SPÖ-Landesparteisekretär und Landesrat.

Ausbildung und Beruf

Oberkirchner besuchte die Volksschule St. Martin bei Lofer und die Hauptschule in Saalfelden am Steinernen Meer. Danach absolvierte er eine Ausbildung als Werkzeugmacher in der Fachschule für Stahlbearbeitung in Fulpmes, Nordtirol. Bis 1960 war er in diesem Beruf tätig.

Von 1954 bis 1960 war Oberkirchner Betriebsrat bei der Gießerei Waldstein in Bürmoos, wobei er von 1959 bis 1960 auch die Sozialakademie der Arbeiterkammer Wien in Mödling besuchte.

1960 wurde er von der Gewerkschaft der Metall- und Bergarbeiter angestellt, von 1966 bis 1970 wirkte er als deren Landessekretär.

Von 1970 bis 1974 war Oberkirchner Landesparteisekretär der Salzburger SPÖ. Später war er bis 1996 Geschäftsführer des Ausbildungszentrums Oberrain in Unken.

Politik und Funktionen

Oberkirchner trat 1958 in die SPÖ ein. Eine Station seiner Laufbahn war die des stellvertretenden Bezirksparteivorsitzenden der Salzburger Stadt-SPÖ. Von 1970 bis 1974 war Oberkirchner, wie erwähnt, Landesparteisekretär. Von 1974 bis 1989 gehörte er dem Landesparteivorstand, von 1978 bis 1989 dem Landesparteipräsidium der SPÖ an.

Er war von 1971 bis 1976 Abgeordneter zum Salzburger Landtag, von 1974 bis 1976 auch Klubobmann des SPÖ-Landtagsklubs und von 1976 bis 1989 Mitglied der Salzburger Landesregierung (Soziallandesrat).

Von 1982 bis 1989 wirkte Oberkirchner als Landesobmann der Salzburger Naturfreunde, von 1981 bis 2006 als Präsident der Gesellschaft „Rettet das Kind“ in Salzburg, von 1996 bis 1998 als Aufsichtsratsvorsitzender der Gemeinnützigen Salzburger Wohnbaugesellschaft.

Er war auch Obmann des Dachverbandes aller Interessensgruppen der Behinderten in Salzburg.

Vor der Landtagswahl 2013 machte Oberkirchner dadurch von sich reden, dass er Wahlempfehlungen zugunsten der ÖVP abgab und dem überparteilichen Personenkomitee des ÖVP-Spitzenkandidaten Haslauer angehörte. In einem dreiseitigen Offenen Brief übte er heftige Kritik an SPÖ-Landeshauptfrau Burgstaller und deren Team und erklärte er, Haslauers Team sei dem Burgstallers kompetenzmäßig überlegen.

Auszeichnungen

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

N.N.

Obmann der Salzburger Naturfreunde
1982–1989
Nachfolger

Harald Hofmann

Zeitfolge
Vorgänger

Herbert Moritz

Soziallandesrat
19761989
Nachfolger

Gerhard Buchleitner

Zeitfolge
Vorgänger

Hans Pexa

SPÖ-Landesparteisekretär
19701974
Nachfolger

Wolfgang Radlegger