Michael Obermoser

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Obermoser (2012)

Michael Obermoser (* 29. November 1967 in Radstadt) ist ein Salzburger Hotelier und ÖVP-Politiker, insbesondere Landtagsabgeordneter und Bürgermeister der Oberpinzgauer Gemeinde Wald im Pinzgau.

Ausbildung und Beruf

Als Kleinkind kam Michael Obermoser im Jahr 1969 nach Wald im Pinzgau. Nach der Pflichtschule besuchte er die Hotelfachschule in Zell am Ziller. 1985 legte er die Konzessionsprüfung für das Gastronomiefach in Salzburg ab.

Nach Ableistung des Präsenzdienstes arbeitete er zweieinhalb Jahre hindurch im Ausland, unter anderem auf Kreuzfahrtschiffen. Mit 22 Jahren kehrte er von London in die Heimat zurück und wurde Gastwirt und Hotelier. Er führte den Betrieb in Königsleiten am Gerlospass zunächst mit seinen Brüdern, später mit seiner Ehefrau.[1][2]

Politik

Politische Erfahrungen sammelte Obermoser in den verschiedensten Bereichen, etwa als Obmann des Wirtschaftsbundes, als Obmann der Bezirksstelle Pinzgau der Wirtschaftskammer Salzburg und als Gemeinderat in Wald im Pinzgau. Seit 2004 gehört er der ÖVP-Fraktion im Salzburger Landtag an.[3]

Er trat im Jahr 1989 dem Wirtschaftsbund bei[4]. Von Juni 2003 bis August 2012 war Michael Obermoser Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes Pinzgau sowie Obmann der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Zell am See. Diese Obmannschaft übergab Obermoser am 5. Oktober 2012 nach acht Jahren an Mag. Nick Kraguljac[3].

Im Juni 2012 wurde er beim Bezirkskongress der ÖVP im Congress Saalfelden mit 98,7 Stimmen der Delegierten zum neuen Bezirksobmann gewählt.[3]

Seit 1995 ist Obermoser Mitglied der Gemeindevertretung von Wald im Pinzgau, seit 2008 Gemeindeparteiobmann. Am 28. Oktober 2013 wurde er von der Gemeindevertretung mit den Stimmen der ÖVP, somit mehrheitlich, zum Bürgermeister von Wald im Pinzgau gewählt.[5]

Obermoser ist seit dem 28. April 2004 Abgeordneter zum Salzburger Landtag und übernahm im ÖVP-Klub die Funktion eines Bereichssprechers für Umwelt- und Naturschutz sowie den Nationalpark. Bei der Landtagswahl 2009 kandidierte er auf Platz zwei der ÖVP-Regionalwahlkreisliste Pinzgau.[6]

"Pendlerkönig"

Seine Doppelfunktion als Oberpinzgauer Bürgermeister und Landtagsabgeordneter machen Obermoser zum Pendlerkönig: er ist jener Abgeordnete, der im Salzburger Landtag nach der Landtagswahl 2018‎ die weiteste Anreise hat: Von Wald im Pinzgau bis in die Stadt Salzburg sind es 140 km, von Obermosers Wohnort Königsleiten sogar 150 km. Bei realistischen zweieinhalb Stunden Fahrzeit bedeutet das an Sitzungstagen: Um 5 Uhr Tagwache, Abfahrt jedenfalls vor sechs Uhr früh; und auch: Radarstrafen. Drei bis vier Mal sei es schon vorgekommen, dass an einem Tag die Bezirkshauptmannschaft Zell am See 30 Euro, die Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau 30 Euro und die Bezirkshauptmannschaft Hallein 30 Euro von ihm kassiert habe. "Sammelaufträge" nennt das der Volksvertreter mit abgeklärtem Humor.[7]

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Obermoser ist Mitglied der Feuerwehr Wald im PinzgauLöschzug Königsleiten und verschiedenster Pinzgauer Vereine.

Privates

Michael Obermoser ist mit Maria Obermoser verheiratet; gemeinsam haben sie zwei Töchter.[3]

Quellen

Fußnoten

  1. Salzburger Nachrichten: Gastronom mit Herz: Pionier von Königsleiten, 8. April 2004, hier zitiert nach de.wikipedia.org
  2. Hotel „Der Königsleitner“
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Pinzgauer Nachrichten vom 28. Juni 2012.
  4. Salzburger Nachrichten: Der Politiker: Der "vergessene" Mandatar, 8. April 2004, hier zitiert nach de.wikipedia.org
  5. Gemeinde Wald im Pinzgau, Gemeindeinformation 28.10.2013.
  6. salzburger-fenster.at, Spitzenkandidaten der ÖVP-Pinzgau, hier zitiert nach de.wikipedia.org
  7. Salzburger Nachrichten vom 13. Juni 2013: Print: Erst in die Kirche, dann zur AngelobungNeue Salzburger Landesregierung und neuer Landtag sind angelobt (Heidi Huber)
Zeitfolge