Wasserralle

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasserralle. Hier ein Jungvogel im Natur- und Europaschutzgebiet Zeller See

Die Wasserralle (Rallus aquaticus) ist ein in Salzburg heimischer Brutvogel.

Beschreibung

Die Wasserralle ist scheu und lässt sich nur selten sehen.

Inklusive Schnabel, der 3 bis 4,5 cm misst, erreicht die Wasserralle eine Länge von 23 bis 26 cm. Sie weist ein rundes Hinterende, eine flache Brust und einen langen Hals auf, wodurch ihre Figur einer Birnenform ähnlich erscheint. Der Schnabel ist lang und leicht abwärts gebogen. Beim adulten Tier ist er rot, wobei der First und die Spitze dunkler sind. Der Vogel wirkt aus der Entfernung dunkel, wodurch man ihn kaum vor dem Hintergrund dichten Röhrichtbewuchses ausnehmen kann. Nur seine Unterschwanzdecken leuchten hell. Der Flug ist von schnellem Flügelschlag und hängenden Beinen gekennzeichnet. Die adulten Vögel sind an der Oberseite olivbraun und schwarz gefleckt, „Gesicht“ und Brust sind dunkelblaugrau, die Flanken und der Bauch schwarzweiß quer gebändert. Die Beine erscheinen matt rot. Im Jugendkleid – siehe nebenstehendes Bild, das im Natur- und Europaschutzgebiet Zeller See aufgenommen wurde – sind Kehle und Brustmitte schmutzigweiß, die Brustseiten bräunlich und die Flanken diffus quergebändert. Jungvögel weisen einen Überaugenstreif auf, während die dunkle Augenmaske nur angedeutet erscheint. Auch der Schnabel ist weniger rot als bei bereits adulten Vögeln.

Ernährung und Lebensraum

Zur Nahrung der Wasserralle zählen kleine Fische, Krebstiere, Weichtiere, Insekten und deren Larven. Die Wasserralle benötigt auch daher Verlandungszonen stehender Gewässer mit dichtem Bewuchs. Dazu zählen besonders Röhrichtbestände, die an Wasserflächen anrainen. Außerhalb der Brutzeit ist die Wasserralle auch abseits der eigentlichen Brutgebiete an Kleingewässern und an Bächen der Niederungen anzutreffen.

Vorkommen in Salzburg

Die Wasserralle konnte im Flachgau, im Pongau und im Pinzgau als Brutvogel nachgewiesen werden. Dass die Wasserralle auch im Lungau und im Tennengau brütet ist nicht erwiesen. Das Hauptbrutgebiet ist das renaturierte Weidmoos. Kleinere Vorkommen sind in Siggerwiesen, in den Salzachauen, am Wallersee, am Obertrumer See, am Grabensee und in Bürmoos zu finden. Inneralpin brütet die Wasserralle am Fuschlsee, am Zeller See und am Grießensee. Insgesamt geht man derzeit von 11 bis 100 Salzburger Brutpaaren aus. In ganz Österreich sollen es nur 1 000 bis 3 000 sein.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Freizeitbetrieb, Badeplätze und Neugründung von Seezugängen durch Rodung des Schilfbestandes gefährden oder zerstören die für diesen Vogel lebensnotwendige Ufervegetation. Verlandungszonen mit Röhricht und Großseggen sollten daher erhalten und geschützt, neue Habitate durch Vernässung geschaffen werden. Das ist in den letzten Jahren im Weidmoos und im Bürmooser Moor auch tatsächlich geschehen.

Quellen