Wirtschaft

Beim AMS sieht man sich in der "Ruhe vor dem Sturm"

Vom Lockdown betroffene Betriebe sondieren, welches Modell für sie das beste ist - Analyse spricht von "Lerneffekt".

Beim Arbeitsmarktservice (AMS) hat der Ansturm auf die Kurzarbeit noch nicht eingesetzt. 45 neue Anträge, vor allem aus Handel und Tourismus, sind bis Dienstag beim AMS Salzburg eingelangt. Zuletzt habe aber bereits die Einführung der 2G-Regel, etwa beim Friseur, wieder für mehr Anmeldungen gesorgt, sagt Salzburgs AMS-Chefin Jacqueline Beyer. Derzeit befinde man sich allerdings "in der Ruhe vor dem Sturm", die meisten Betriebe seien nach dem neuerlichen Lockdown noch am Sondieren, welches Modell für sie das beste sei. Man habe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 02:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/beim-ams-sieht-man-sich-in-der-ruhe-vor-dem-sturm-112951279