Wirtschaft

Der Friseur darf nicht nach Hause kommen

Körpernahe Dienstleistungen wie Haareschneiden oder Fußpflege sind im Lockdown untersagt. Das gilt auch für Hausbesuche. Die Versuchung, es dennoch zu tun, wächst.

Körpernahe Dienstleistungen wie Haare schneiden oder Fußpflege sind im Lockdown untersagt. Das gilt auch für Hausbesuche. SN/wideonet - stock.adobe.com
Körpernahe Dienstleistungen wie Haare schneiden oder Fußpflege sind im Lockdown untersagt. Das gilt auch für Hausbesuche.

Die Haare werden am Ansatz grau, die Frisur immer unförmiger und die Spitzen dünner: Wer es in dem Zeitfenster von 6. bis 24. Dezember - zwischen dem Ende des zweiten und Beginn des dritten Lockdowns - nicht zum Friseur schaffte, der wird beim Blick in den Spiegel langsam, aber sicher nervös. Immer öfter ist rundum zu hören: "Meine Friseurin kommt jetzt zu mir nach Hause."

Mobile Friseure: "Das ist ganz klar verboten"

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 01:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/der-friseur-darf-nicht-nach-hause-kommen-98257660