Wirtschaft

Die Qual der Flaschen-Wahl: Wie gut sind die Alternativen zu Plastik?

Limo und Milch in der Glas-Mehrwegflasche, Mineralwasser im recycelten Pet oder doch bald Bier in der Papierflasche? Es kommt Bewegung in die seit Jahren plastikbestimmte Verpackungsbranche. Doch was hilft der Umwelt? Und was will der Kunde?

Geht es um Innovation im Supermarktregal, steht zuletzt oft nicht der Inhalt im Mittelpunkt, sondern nur die Verpackung. SN/stauffer
Geht es um Innovation im Supermarktregal, steht zuletzt oft nicht der Inhalt im Mittelpunkt, sondern nur die Verpackung.

Geht es um Innovation im Supermarktregal, steht zuletzt oft nicht der Inhalt im Mittelpunkt, sondern schlicht die Verpackung. Seit Bilder von im Ozean treibenden Plastikmüllinseln die Titelseiten erreicht haben und Mikroplastik über Meeresfisch selbst auf unseren Tellern landet, kommt Bewegung in die seit Jahren plastikbestimmte Verpackungsbranche. Denn Kunden, und damit auch Handel und Hersteller, wollen Alternativen.

Schon bis Februar 2020 will Radlberger-Chef Martin Forster Plastik bei seinen Limonaden zur Gänze ersetzen. 25 Mill. Euro investiert er derzeit in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 10:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/die-qual-der-flaschen-wahl-wie-gut-sind-die-alternativen-zu-plastik-80249179