Wirtschaft

Kritik an AMS-Algorithmus: Darf die Maschine entscheiden?

NGO wettert gegen AMS-Algorithmus. AK warnt vor zu laxem KI-Gesetz.

Thomas Lohninger von epicenter.works.  SN/cajetan perwein
Thomas Lohninger von epicenter.works.

Er ist seit Beginn umstritten: Beim Arbeitsmarktservice AMS wurden Jobberater 2020 von einer Software unterstützt, die die Jobchancen der Arbeitssuchenden anhand eines Algorithmus in drei Kategorien einstuft. Die Datenschutzbehörde stoppte im August 2020 den Einsatz. Das Bundesverwaltungsgericht kassierte wiederum den Bescheid. Aktuell ist der Verwaltungsgerichtshof am Zug. Die Zukunft des Algorithmus ist ungewiss.

Die Datenschutzorganisation epicenter.works startet zum "Tag der Arbeitslosen" am Samstag eine Kampagne, die das Ziel hat, dass der auf Künstlicher Intelligenz basierende AMS-Algorithmus auch künftig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.10.2022 um 08:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kritik-an-ams-algorithmus-darf-die-maschine-entscheiden-120583093