Wirtschaft

Manner mag es fair: Schnitten werden auf Fairtrade umgestellt

Die Wiener Traditionsfirma stellt die gesamte Schnittenproduktion auf Fairtrade-Kakao um. Dass in Afrika nach wie vor 1,5 Millionen Kinder im Kakaoanbau schuften, passe nicht zu süßem Genuss.

Mehr als 60 Prozent der weltweiten Kakaomengen kommen aus der Elfenbeinküste und Ghana.  SN/fairtrad/sean hawkey
Mehr als 60 Prozent der weltweiten Kakaomengen kommen aus der Elfenbeinküste und Ghana.

Was Mannerwafferl geschmacklich von anderen Schnitten unterscheide, ist für Ulf Schöttl leicht erklärt. "Es gibt kaum noch Produzenten, die getrocknete Kakaobohnen beziehen, sie dann selbst rösten und nach eigener Rezeptur zu Kakaomasse verarbeiten", erklärt der Marketingleiter von Manner. Zum Vorteil hoher Qualität soll künftig noch der einer garantiert fairen Produktion kommen: Manner stellt die gesamte Schnittenproduktion auf Fairtrade-Kakao um. Begonnen werde mit den neu eingeführten "Manner Snack Minis", bis Sommer sollten auch die klassischen Mannerschnitten im Quadrat sowie alle weiteren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 02:57 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/manner-mag-es-fair-schnitten-werden-auf-fairtrade-umgestellt-99696415