Wirtschaft

Öffis fahren wieder öfter: Wer traut sich jetzt in Bus und Bahn?

Die Coronakrise hat Busse und Züge leergefegt. Neue Regeln sollen Beschäftigte und Fahrgäste künftig schützen. Doch vieles ist unklar.

 Die Wiener Linien verwehren Fahrgästen ohne Maske die Mitfahrt  SN/APA/HANS PUNZ
Die Wiener Linien verwehren Fahrgästen ohne Maske die Mitfahrt

Der langsame Neustart von Geschäften und Schule nach den coronabedingten Schließungen wirft im öffentlichen Verkehr neue Fragen auf. Denn sobald sich die Zahl der Fahrgäste in Zügen, Bussen und U-Bahn normalisiert, wird es schwer bis unmöglich, die Distanzregeln einzuhalten. Wie Abstandhalten ermöglicht und kontrolliert werden soll, ließ Infrastrukturministerin Leonore Gewessler am Mittwoch bei der Vorstellung neuer Grundsätze für Öffi-Benutzer und -Mitarbeiter offen. Das werde in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium entsprechend den Infektionszahlen festgelegt, sagte sie. "Wir fahren auf Sicht und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/oeffis-fahren-wieder-oefter-wer-traut-sich-jetzt-in-bus-und-bahn-86595187