Wirtschaft

Red Bull gerät in den USA unter Druck

Eine bizarre Weltkarte in einer Präsentation bringt dem Konzern in den USA herbe Kritik ein. Red Bull wehrt sich gegen Rassismusvorwürfe.

Waschlappen in Europa, Zootiere aus Afrika: Die Weltkarte war Teil eines internen Meetings in den USA. SN/businessinsider/privat
Waschlappen in Europa, Zootiere aus Afrika: Die Weltkarte war Teil eines internen Meetings in den USA.

Mitarbeiter des Red-Bull-Konzerns in den USA bekamen im Februar während einer Marketingpräsentation eine etwas andere Weltkarte zu sehen. Amerika wird als die Nummer eins, Indien als "Call Center" bezeichnet. Europäer sind Waschlappen, Chinesen "machen unser Zeug". Und bei Afrika steht schlichtweg: "Zootiere kommen von hier", berichtet das Wirtschaftsportal "Business Insider". Ein Foto der Präsentation wurde dem Medium von einem Mitarbeiter des Energydrink-Konzerns, der bei dem Meeting in Detroit anwesend war, zugespielt. Ein Team aus der österreichischen Zentrale habe die Präsentation ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 03:18 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/red-bull-geraet-in-den-usa-unter-druck-89312497