Wirtschaft

Spar macht die ehemalige Zentrale der Creditanstalt zum Esstempel

Die legendäre, denkmalgeschützte ehemalige Bankzentrale bietet der Supermarktkette eine besondere Bühne für neue Konzepte.

n der historischen Kassenhalle der Creditanstalt sind die Bankschalter den Feinkosttheken gewichen. Bürgermeister Michael Ludwig überzeugte sich bei der Eröffnung des Interspar von der Qualität der Produkte. SN/APA/HANS PUNZ
n der historischen Kassenhalle der Creditanstalt sind die Bankschalter den Feinkosttheken gewichen. Bürgermeister Michael Ludwig überzeugte sich bei der Eröffnung des Interspar von der Qualität der Produkte.

Im berühmten Oktogon der früheren Creditanstalt am Schottentor sind Kisten mit frischem Obst und Gemüse aufgebaut. Gleich daneben liegen in einer Vitrine glänzende Fische, dahinter stapeln sich aromatische Käse. Die Kühlregale wurden eigens entworfen, denn in dem denkmalgeschützten Gebäude darf nichts montiert werden. Weil das auch für den Boden galt, wurde er mit den identen Marmorfliesen überbaut und dazwischen die Leitungen und Rohre untergebracht. Hinter den marmorverkleideten Säulen, da, wo einst Geldscheine gezählt wurden, werden jetzt Burger, Bowls und Brot ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.08.2022 um 06:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/spar-macht-die-ehemalige-zentrale-der-creditanstalt-zum-esstempel-104313067