Wirtschaft

Vier Tage arbeiten, drei Tage frei: Ist das genug?

Der Handel ist die erste Branche, in der seit heuer Mitarbeiter ein Recht auf Vier-Tage-Woche haben. Und immer mehr wollen das, sagt die Gewerkschaft. Die Arbeitgeber sind mäßig begeistert. Einen Rechtsanspruch sehen sie keineswegs.

Vier Tage arbeiten, drei Tage frei: Immer mehr Mitarbeiter wollen ihre Arbeitszeit blocken. SN/simpline - stock.adobe.com
Vier Tage arbeiten, drei Tage frei: Immer mehr Mitarbeiter wollen ihre Arbeitszeit blocken.

Vier Tage arbeiten, und dann drei Tage seinen Hobbys frönen, Skifahren gehen oder einfach ausschlafen. Reizvoll klingt das allemal. Möglich sei es neuerdings auch - selbst für Vollzeitbeschäftigte, betonen Arbeiterkammer und Gewerkschaft. Im jüngst ausverhandelten Handels-Kollektivvertrag für mehr als 400.000 Mitarbeiter habe man erstmals ein Recht auf Vier-Tage-Woche verankert (siehe Kasten). Dem Beispiel sollen andere Branchen folgen. Denn das Interesse der Mitarbeiter steige stark.

Drei seiner Kollegen hätten bereits klargemacht, dass sie zur Vier-Tage-Woche wechseln wollen, sagt Martin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 01:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/vier-tage-arbeiten-drei-tage-frei-ist-das-genug-64678885