Wirtschaft

Währungsschatz liegt brach zu Hause

Türkische Lira, ägyptisches Pfund, kroatische Kuna. Restgeld von Reisen wird in Marmeladengläsern und Laden vergessen. Dafür gibt es Abhilfe.

 SN/fotolia

Alle reden von der bargeldlosen Zeit. Nichtsdestotrotz liegen in Österreichs Haushalten unzählige Münzen und Scheine in verschiedenen Währungen herum; meist Mitbringsel aus dem Urlaub oder von Geschäftsreisen. In Marmeladengläsern, Schachteln und Schubladen werden sie vergessen und läppern sich hier im Durchschnitt zu zehn bis 40 Euro pro Haushalt zusammen. Jetzt, nach der Urlaubszeit, kommen wieder etliche neue Münzen und Scheine dazu. Seit Jänner hebt ein Mann der digitalen Welt die vergessenen analogen Schätze und verhilft so den Menschen dazu, brachliegendes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 07:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/waehrungsschatz-liegt-brach-zu-hause-39308770