Wirtschaft

Wiener Energiewende ist anders

Saubere Energieversorgung ist in der Stadt schwieriger umzusetzen als auf dem Land. Wien-Energie-Chef Michael Strebl setzt in erster Linie auf Sonnenkraft. Doch das reicht nicht.

 SN/wienenergie

Kaum anderswo wird derzeit so viel Solarkraft ausgebaut wie in Wien. Ob Unternehmenssitz, Werkshalle oder kommunale Gebäude, überall wird auf dem Dach Sonnenstrom erzeugt - von Manner über Ottakringer bis zur ÖAMTC-Zentrale. 2020 wurden trotz Coronapandemie 27 Megawatt an Photovoltaik (PV) in der Bundeshauptstadt installiert, nach 15 MW 2019. Im März 2021 wurde die größte Photovoltaikanlage Österreichs - ein Hybrid-Kraftwerk aus Dach- und Freiflächenmodulen - mit 11,5 Megawatt Leistung über einer Schotterdeponie im 22. Bezirk in Betrieb genommen. Weitere 15 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 04:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wiener-energiewende-ist-anders-106917319