Wirtschaft

Neue Schubkraft für die Eurozone

Die EU-Kommission legt Pläne für einen Europäischen Währungsfonds und einen EU-Wirtschafts- und -Finanzminister vor. Lange Debatten sind programmiert.

 SN/fotolia171852597

Die EU-Kommission hat dieses Jahr einen ziemlich dicken Sack für den Nikolaus geschnürt: Wie von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits im September angekündigt, wurden am Mittwoch in Brüssel die Vorschläge für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion präsentiert. Konkret geht es darum, die in der Finanzkrise geschaffenen Geldtöpfe wie den Europäischen Rettungsschirm ESM und die flexibleren Defizitregeln, besser bekannt als Fiskalpakt, ins EU-Recht einzubauen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 25.06.2018 um 02:41 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/neue-schubkraft-fuer-die-eurozone-21415603