Wirtschaft

Neue Schubkraft für die Eurozone

Die EU-Kommission legt Pläne für einen Europäischen Währungsfonds und einen EU-Wirtschafts- und -Finanzminister vor. Lange Debatten sind programmiert.

 SN/fotolia171852597

Die EU-Kommission hat dieses Jahr einen ziemlich dicken Sack für den Nikolaus geschnürt: Wie von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits im September angekündigt, wurden am Mittwoch in Brüssel die Vorschläge für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion präsentiert. Konkret geht es darum, die in der Finanzkrise geschaffenen Geldtöpfe wie den Europäischen Rettungsschirm ESM und die flexibleren Defizitregeln, besser bekannt als Fiskalpakt, ins EU-Recht einzubauen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 13.12.2017 um 07:11 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/neue-schubkraft-fuer-die-eurozone-21415603

Kommentare