Die zwei Gesichter des chinesischen Drachens

Wer die Technologie besitzt, bestimmt die Regeln in der digitalen Ökonomie. Da muss man China Grenzen setzen.

Autorenbild

Dass man als Konzern in den USA rasch vor dem Richter landen kann, diese bittere Erfahrung musste schon so manches ausländische Unternehmen machen - etwa VW oder europäische Banken und nun eben Huawei.

Die US-Vorwürfe gegen den chinesischen Telekomausrüster wiegen schwer: Industriespionage, Verstöße gegen Iran-Sanktionen, Behinderung der Justiz, Betrug, Geldwäsche, Verschwörung. Zudem soll die in Kanada verhaftete Finanzchefin von Huawei an die USA ausgeliefert werden. Das offizielle China reagierte empört und wies die Vorwürfe zurück. In einer von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2020 um 11:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-die-zwei-gesichter-des-chinesischen-drachens-65043043