Freier Wille im Magnetfeld

Autorenbild

Es ist eine uralte Diskussion, die einen ganz schön aufregen kann: Hat der Mensch nun einen freien Willen oder nicht? Wären wir nur Sklaven unserer Hirnwindungen, Neuronen und Hormone, das wär' eine deprimierende Vorstellung. Die Lebensberatungsredaktion kann wieder einmal ein ehrliches "Abregen" empfehlen: Forscher haben jetzt nämlich, so heißt es, herausgefunden: Der freie Wille hat sogar einen bestimmten Sitz im Hirn. Und, noch besser: Weil man Hirnareale manipulieren kann, kann man auch den Willen manipulieren. Zum Beispiel durch ein starkes Magnetfeld - man schaltet den Strom ein, und die Probanden sind quasi willenlos. Ganz so einfach ist der Mechanismus zwar nicht, aber so ähnlich halt. Jetzt wird auch klar, warum es in der Politik oft so ausschaut, als ginge Parteichefs irgendwann der Saft aus. Es ist nämlich genau so: Sobald ihr Geheim-Supermagnet in der Hosentasche erlahmt, ist es auch mit dem willenlosen Parteigängerkadavergehorsamzombietum ihrer Funktionäre und Hinterbänkler vorbei. Frau Merkel denkt sicher gerade: Mein Königreich für einen Magneten!

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 12:58 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/freier-wille-im-magnetfeld-60595426