Weltkulturerbe Wals-Siezenheim

Autorenbild

Wenn sie das im Regierungspalast in Wals erfahren, da wird eine gehörige Aufregung ausbrechen. Verzeihung, gemeint ist natürlich Wals-Siezenheim, so viel Zeit muss sein. Wer es nicht kennt: Dort sitzen ungefähr so viele Industriebetriebe wie im gesamten Ruhrpott, mit entsprechendem Steueraufkommen. Offensichtlich steht der idyllischen Nutzbau-Gemeinde mit zukunftsorientierter Verkehrsanbindung nun die Erhebung zum Weltkulturerbe bevor. Anders ist nicht zu erklären, dass dort in der Walserstraße, wo sich die Lkw an Bauernhöfen und Thujenhecken und dem Adeg vorbeischlängeln, auf dem Gehsteig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 08:11 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/weltkulturerbe-wals-siezenheim-119256712