Wenn sich die Post aufs Falsche konzentriert

Autorenbild

Früher war zwar nicht alles besser, manches aber schon. Zum Beispiel gab es da den guten alten Briefträger, gemütlich auf dem Fahrrad radelnd, die schwarze Brieftasche umgehängt, am Nachmittag oft vom Schnaps belustigt und allzeit freundlich. Und das Beste war: Er brachte verlässlich jeden Brief und jedes Packerl. Der Briefträger wusste, was er zu tun hatte. Wenn heute von der Post die Rede ist, dann in der Regel nur, wenn sich die Kunden wieder einmal aufregen müssen - weil Briefe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 05:00 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/wenn-sich-die-post-aufs-falsche-konzentriert-60984349