Wohin man schaut: Rot

Autorenbild
Wohin man schaut: Rot SN/AFP
Wohin man schaut: Rot

Wie Moospolster den Waldboden überziehen hier rote Büschel eine Fläche. Die Form erinnert auch an ein abgestepptes Sofa, die Polsterung einer Tür, hinter der verhandelt oder Theater gespielt wird, oder an eine Steppdecke, die in kalten Winternächten wärmt.

Über den Farbton des intensiven Rots ließe sich trefflich philosophieren. Ist es Scharlachrot, Zinnoberrot oder gar Weinrot? Doch Moment, Wein kann in der Farbe auch wieder zwischen Granatrot, Ziegelrot und Kirschrot variieren. Und ist nicht Bordeaux die einzig wahre Farbe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 12:55 auf https://www.sn.at/kolumne/bildsprache/wohin-man-schaut-rot-115488364