Ein noch nicht ganz gescheiterter Vorsatz

Handyfasten wäre auch für diese Fastenzeit ein guter Vorsatz gewesen. Aber praktisch ist es unmöglich, oder?

Autorenbild

Die Idee war von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Am Beginn der Fastenzeit wird viel über das Handyfasten gesprochen und so verschwendete ich zumindest einen Gedanken daran. Um mir gleich darauf durch umfangreiche Recherchen im Internet zu bestätigen, dass Handyfasten für mich so was von unmöglich ist. Teenager können das machen, wegen des pädagogischen Effekts und um sich in die für sie unbegreifliche Jugendzeit ihrer Eltern zurückzuversetzen. Aber Menschen, die mitten im Beruf stehen? Die benutzen ihr Handy ohnehin nur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 04:20 auf https://www.sn.at/kolumne/bits-und-bites/ein-noch-nicht-ganz-gescheiterter-vorsatz-66822928