Kalender auf Papier und auf dem Bildschirm

Oder: Wehe dem, der von der digitalen zurück in die analoge Welt will.

Autorenbild

Dezember ist die Zeit der Kalender. Und damit sind nicht nur jene gemeint, die Kindern das Warten auf das Weihnachtsfest versüßen. Mit papierenen Planungshilfen wird man auch an Supermarktkassen, von Firmen und spendenerbittenden Hilfsorganisationen beglückt. Als Fotokalender, Wandkalender oder Tischkalender. Der Mercedes unter den Kalendern und Zeitplanern wird seit genau 100 Jahren von der britischen Firma Norman & Hill vertrieben. Zunächst unter dem Namen File of Facts und später als Filofax. In den 80ern war er das Kultobjekt der Yuppies ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2022 um 04:38 auf https://www.sn.at/kolumne/bits-und-bites/kalender-auf-papier-und-auf-dem-bildschirm-113361760