PC oder Handy - Wofür würden Sie 1000 Euro ausgeben?

Computer kosten viel Geld und Smartphones erst recht. Wo das Geld besser angelegt ist.

Autorenbild
Bits und Bites Thomas Hofbauer
 SN/MaxFrost - Fotolia

Der Sohn eines Freundes hat ein neues Smartphone. Das Handy ist sein ganzer Stolz. Vor allem, weil er es sich durch seinen Ferienjob erschuftet hat. Knapp 1000 Euro hat es gekostet. Wahnsinn, denk ich mir, für das Geld hätte er sich einen wunderbaren neuen PC kaufen können. Stimmt aber nicht, denn ein Smartphone ist die viel bessere Investition. Einzig verlieren sollte man es nicht.

Ein Blick in die aktuellen Verkaufszahlen bestätigt: Das weltweite Interesse an PCs lässt weiter nach. Im dritten Quartal wurden wieder 5,7 Prozent weniger Computer verkauft als im Vorjahreszeitraum. Das achte Minusquartal in Folge und damit die längste Durststrecke in der Geschichte der Branche.

Ein Analyst der US-Marktforschungsfirma Gartner erklärte dazu, dass es seinem Dafürhalten nach im Markt für Personal Computer zwei Hauptprobleme gebe: Zum einen benutzten Verbraucher die PCs länger als früher, zum anderen sei die Nachfrage in Schwellenländern insgesamt schwach. An beidem ist das Smartphone schuld. Denn Handys sind viel persön licher, als es ein Personal Computer je war.
PCs sind hässlich und sperrig und gehören auf einen Schreibtisch im Büro und nicht in eine Wohnung oder ein Kinderzimmer. Zudem sind sie für die meisten Menschen weitestgehend unnütz. Für die drei Briefe, die sie pro Jahr schreiben, würde eine Schreibmaschine reichen, und alles andere erledigt man mit dem Smartphone oder Tablet einfacher und unkomplizierter. E-Mails lesen zum Beispiel oder Fotos verwalten - vor allem, weil die meisten Bilder ohnehin mit dem Handy geknipst werden.

Alles in allem ist der Nutzen eines PCs im Vergleich zu seinem Preis relativ gering. Dennoch finden es die meisten Menschen unmöglich, 1000 Euro für ein Smartphone auszugeben - für einen PC würden viele den Betrag lockermachen. Vermutlich haben wir uns zuerst lang genug einreden müssen, dass wir einen Computer in den eigenen vier Wänden brauchen. Um die Plattensammlung zu verwalten oder selbst gemachte Geburtstagseinladungen zu basteln. Und jetzt fällt es uns schwer zu erkennen, dass die klobigen, schwarzen oder grauen Trümmer, die wir uns in den letzten Jahrzehnten in unsere Wohnungen geschleppt haben, doch nur unnützer Kram waren. Am Ende hatte die Stiftung Warentest gar recht, als sie in den frühen 80er-Jahren schrieb, dass ein Computer zu den sinnlosesten Investitionen gehöre, die man tätigen könne.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 05:24 auf https://www.sn.at/kolumne/bits-und-bites/pc-oder-handy-wofuer-wuerden-sie-1000-euro-ausgeben-980350

Schlagzeilen