Brüsseler Spitzen Blog der SN-Korrespondenten in Brüssel

Wie Margarete nach Mechelen kam

Auf dem Hauptplatz der kleinen belgischen Stadt Mechelen steht eine Statue mit einer immer noch verehrten Regentin. Es ist Margarete von Österreich.

Autorenbild

Eine Habsurgerin wird mit einer großen Statue in einer mittelalterlichen Stadt in der Nähe Brüssels geehrt. Margarete war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts viel geliebte Statthalterin einer enorm wohlhabenden Region, die sich in etwa dort erstreckte, wo heute Belgien und die Niederlande liegen. Sie erzog an ihrem Hof in Mechelen einen Knaben, der zu einem Kaiser werden sollte, in dessen Reich die Sonne nicht unterging: Karl V.

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:07 auf https://www.sn.at/kolumne/bruesseler-spitzen/wie-margarete-nach-mechelen-kam-101265535