Beim "Wikinger" gab es keine Entwarnung

Fredrik Gulbrandsen fällt zumindest bis Ende August aus. Gegen den LASK geht es um die Verteidigung einer starken Heimauftakt-Serie.

Autorenbild
Bullenstall Alexander Bischof
Bitteres Aus für Fredrik Gulbrandsen.  SN/GEPA pictures
Bitteres Aus für Fredrik Gulbrandsen.

Wenn Österreichs Fußballmeister Red Bull Salzburg mit einem Heimspiel in die Saison starten konnte, dann hatten die jeweiligen Gegner nichts zu lachen. Seit Salzburg 2005 erstmals unter dem neuen Vereinsnamen Red Bull in die Bundesliga eingegriffen hat, gaben die Bullen zum Heimstart noch keinen Punkt ab: Altach (4:1), Mattersburg (6:0), die Austria (2:1 und 2:0) und zuletzt Rapid (6:1/2014) wurden bezwungen. Davon will sich der LASK aber nicht beeindrucken lassen, denn die Linzer wiederum freuen sich auf die Truppe von Trainer Marco Rose als Gegner. Die Oberösterreicher sind seit vier Auswärtsspielen bei Red Bull Salzburg ungeschlagen. Und der LASK blieb in den vergangenen beiden Spielen gegen den Meister ohne Gegentor.

Das wird am Sonntag Bullen-Stürmer Fredrik Gulbrandsen nicht ändern können. Denn beim norwegischen "Wikinger", der sich im Test gegen Rizespor schon nach einer Viertelstunde verletzt hatte, gab es auch am Donnerstag keine Entwarnung. Gulbrandsen fällt wegen einer Muskelverletzung zumindest für den gesamten August aus. Damit fehlen Rose bei der ersten internationalen Aufgabe in der Qualifikation zur Champions League mit Hee-Chan Hwang und Gulbrandsen beide Angreifer, die in der vergangenen Saison international abwechselnd zum Einsatz gekommen waren. Das Hinspiel der 3. Quali-Runde gegen den Sieger des Duells KF Shkendija gegen Sheriff Tiraspol findet bereits am 8. August in der Red-Bull-Arena (19) statt.

Verpflichtet haben die Bullen den 18-jährigen Malier Ousmane Diakite. Der Mittelfeldspieler unterschrieb bis 2023.

Aufgerufen am 04.12.2021 um 12:38 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/beim-wikinger-gab-es-keine-entwarnung-36975922

Schlagzeilen