Mutprobe im Hochseilgarten

Autorenbild
Bullenstall Michael Unverdorben

Mut ist die Eigenschaft, die Salzburgs Cheftrainer Jesse Marsch von den Bullen-Profis bei ihrem ersten Antreten in der Champions League einfordert. Insofern war die Teambuilding-Aktivität am Donnerstag im Trainingslager in Bramberg perfekt gewählt: Denn auch im Hochseilgarten und bei der rasanten Seilrutsche "Flying Fox" war Mut und Überwindung gefragt. Für die Spieler galt es auch, die 0:1-Testspielniederlage vom Mittwochabend gegen den bulgarischen Vizemeister ZSKA Sofia aus den Köpfen zu bekommen. Die Niederlage war unglücklich, denn vor allem in der zweiten Hälfte dominierten die Salzburger klar und verschossen durch Smail Prevljakauch einen Elfmeter. Trainer Marsch meinte: "Für mich war das Spiel klar besser als der letzte Test in Kirchanschöring (3:0-Sieg, Anm.). Wir hatten viele gute Momente, konnten uns in einigen Bereichen klar verbessern. Es war in dieser Phase der Vorbereitung ein wichtiger Schritt." Der nächste Test - dann erstmals mit allen Nationalteamspielern - steigt am Samstag (16 Uhr) in Bramberg gegen den russischen Erstligisten FC Arsenal Tula. Fixiert wurde auch das letzte offene Testspiel in der Saisonvorbereitung: Am 23. Juli trifft Salzburg in Oberhofen am Irrsee auf Kayserispor.
Interessierter Beobachter beim Trainingslager ist auch Brambergs Bürgermeister Hannes Enzinger. Der sagte zu den SN über den prominenten Gast am Fuße des Wildkogels: "Ich bin selbst regelmäßiger Gast bei den Trainingseinheiten. Ganz Bramberg ist stolz, diesen Verein begrüßen zu dürfen."

Aufgerufen am 22.10.2019 um 06:05 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/mutprobe-im-hochseilgarten-72968614

Schlagzeilen