Prestigeerfolg für die Neulinge und Rückkehrer

Schwächen im Torabschluss offenbarten sich im Test gegen Arsenal Tula. Treffsicher zeigte sich nur Erling Haaland.

Autorenbild
Bullenstall Gerhard Öhlinger

Die Selbstverständlichkeit des Toreschießens geht den Spielern vom Serienmeister Red Bull Salzburg noch ab. Das war die wichtigste Erkenntnis aus dem 1:1 (0:1) im Testspiel gegen den russischen Premjer-Liga-Club Arsenal Tula am Samstag in Mittersill. Der Probelauf bildete zugleich den Abschluss des Trainingslagers. Nach intensiven Tagen in Bramberg gönnte Trainer Jesse Marsch seinen Kickern zwei freie Tage.

" Wir können auf eine sehr gute Trainingswoche zurückblicken", bilanzierte der Coach. "Unsere Spieler haben sehr gut gearbeitet. Uns ist es gelungen, in vielen Bereichen einen Schritt nach vorne zu machen." Eine Herausforderung war der gestaffelte Einstieg des Kaders. Einige Akteure waren nach ihrem Urlaub erst seit einer Woche wieder im Training. Ob das eine Ursache für manche leichtfertige Fehler im Match gegen Tula war, bleibt offen. Marsch blieb diplomatisch: "Wir hatten einige Momente, in denen wir das besser lösen müssen. Im Großen und Ganzen sind wir aber zufrieden."

Immerhin steht der in der Europa-League-Qualifikation engagierte Gegner bereits kurz vor dem Ligastart. Bei den Salzburgern brachte das Spiel gegen Tula einen kleinen Prestigeerfolg für die Neulinge, Rückkehrer und die Gastspieler Nikola Stosic und Alois Oroz vom FC Liefering, die in der zweiten Halbzeit aufliefen. Hatten zuvor André Ramalho, Zlatko Junuzovic und Co. vergeblich das Tor berannt und kurz vor dem Pausenpfiff sogar ein Gegentor kassiert, durfte eine Minute vor Schluss doch noch über den Ausgleich gejubelt werden. Erling Haaland (er hatte als einziger Feldspieler 60 Minuten Einsatzzeit) nützte eine Vorlage von Junior Adamu zum 1:1.

Mit Mathias Honsak (Dreijahresvertrag bei Darmstadt) und Asger Sörensen (zu Bundesliga-Absteiger Nürnberg) haben sich zwei langjährige Leihspieler endgültig von Arbeitgeber Red Bull verabschiedet. Apropos: Nur noch zum Adieu-Sagen dürfte Diadie Samassekou nach Salzburg zurückkommen. Um den dreifachen Meisterspieler (Ablöse: rund 20 Millionen Euro) buhlen AS Monaco und Borussia Dortmund. Er und Sekou Koita fordern mit Mali heute, Montag, im Achtelfinale des Afrika-Cups in Ägypten die Elfenbeinküste.

Aufgerufen am 18.10.2019 um 04:17 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/prestigeerfolg-fuer-die-neulinge-und-rueckkehrer-73107310

Schlagzeilen