Red Bull nach der Rapid-Pleite: Marco Rose verlangt, die Nerven zu bewahren

Autorenbild
Salzburg-Trainer Marco Rose musste die erste nationale Pleite in der Saison verkraften. SN/guenter r. artinger
Salzburg-Trainer Marco Rose musste die erste nationale Pleite in der Saison verkraften.

Innerhalb von zehn Tagen hat Österreichs Fußballmeister Red Bull Salzburg den Nimbus der Unbesiegbarkeit in dieser Saison verloren. Nach der Niederlage auf internationaler Ebene in Brügge unterlagen die Bullen auch national. Das 0:2 bei Rapid am vergangenen Sonntag geht in die Kategorie klassischer Selbstfaller ein. Denn die Hütteldorfer kamen erst dann besser ins Spiel, als Salzburg nach der Gelb-Roten Karte für André Ramalho in personeller Unterzahl agieren musste. Ramalho hatte, nachdem er dem Schiedsrichter Robert Schörgenhofer den Vogel gezeigt hatte, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 06:06 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/red-bull-nach-der-rapid-pleite-marco-rose-verlangt-die-nerven-zu-bewahren-66324244