Red Bull Salzburg erkannte den Ernst der Lage

Beim 5:1-Sieg über Tirol verzichtete Coach Jesse Marsch auf die große personelle Rotation.

Autorenbild

Die Pflicht wurde eindrucksvoll erfüllt, in drei Tagen soll nun die Kür erfolgen! Obwohl für Red Bull Salzburg am Dienstag das Spiel des Jahres in der letzten Runde der Gruppenphase der Champions League auf dem Programm steht, verzichtete Coach Jesse Marsch am Samstag in der Bundesliga auf die ganz große personelle Rotation. Die Bullen benötigen gegen Liverpool im Showdown der Königsklasse zwar einen Sieg, um ins Achtelfinale einzuziehen, dennoch standen im Bundesliga-Alltag am Samstag gegen WSG Tirol immerhin sieben Red-Bull-Profis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/red-bull-salzburg-erkannte-den-ernst-der-lage-80351539