Big Brother 2020: Freiheit, Genital und Apfelschorle

Überwachungsshow ja, Containershow nein: 20 Jahre nach der Premiere hat sich bei dem Format einiges geändert. Für Skandale taugt das "Sozialexperiment" in abgebrühten Dschungelcamp-Zeiten wohl nicht mehr.

Autorenbild
Moderator Jochen Schropp Montagabend beim Auftakt zu Big Brother auf Sat.1 SN/sat. 1
Moderator Jochen Schropp Montagabend beim Auftakt zu Big Brother auf Sat.1

Es beginnt mit einem Countdown und einem Jubelgekreische für die von Moderator Jochen Schropp präsentierten 100.000 Euro, die es letztlich zu gewinnen gibt. Big Brother ist zurück und stellt diesmal die pathetische Grundsatzfrage, wie viel denn ein Mensch wert sei. Die Antwort sollen die Zuseher über ihre Bewertungen geben und das via App (wir schreiben ja das Jahr 2020 und bei der altbekannten, berühmt-berüchtigten Show muss ja Innovationen geben). 14 Kandidaten haben zum Auftakt (Montag, Sat.1) zu entscheiden, wo und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 05:20 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/big-brother-2020-freiheit-genital-und-apfelschorle-83284972